Brinell-Härte

Die Brinell-Härte gibt generell den Härtegrad von Holz an.

Sie gibt daher gewissermaßen die Widerstandsfähigkeit eines Parkettbodens an und hängt von der Dichte der Holzfasern ab. Je höher die Frequentierung und Belastung eines Parkettbodens ist, desto höher sollte auch die Brinell-Härte des verwendeten Holzes sein.

In privaten Wohnungen reichen weichere Laubhölzer wie Ahorn, Buche, Eiche oder Esche fast immer aus. In öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden sollten robustere Hölzer wie Doussie, Merbau oder Wenge benutzt werden. Zu beachten ist jedoch, dass die Brinell-Härte auch innerhalb einzelner Holzarten, je nach Schnittart und Wuchsgebiet eines Baumes, schwanken kann.

Zur Erhöhung der Belastungsresistenz eines Holzbodens sollte dieser stets versiegelt werden, da so die „natürliche“ Brinell-Härte des Holzes gesteigert werden kann.

In unserem Shop: Wasserbasierte Versiegelungen der AQUA-Serie zur Erhöhung der Belastungsresistenz.



Weitere Artikel