Parkettkleber

Sortieren nach
Dispersions-kunstharzbasierter Parkettklebstoff / 13 kg
SMP-basierter Parkettklebstoff / 16 kg
(1)
SMP-basierter Parkettklebstoff / 16 kg
Dispersionsbasierter Parkettklebstoff / 13 kg
(3)
2-K PUR-basierter Parkettklebstoff / 7,875 kg
(2)
2-K PUR-basierter Parkettklebstoff / 9,625 kg
PUR-basierter Reparaturklebstoff / 0,75 kg
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

RETOL Parkettkleber kaufen – für einen natürlich guten Boden

Um eine lange Lebensdauer und Werterhaltung von Parkett- und Holzböden zu gewährleisten, ist der Parkettkleber und Unterbau entscheidend. Bei RETOL haben wir für jeden Anwendungsbereich und jede Parkettart hochwertigen Klebstoff im Sortiment – von SMP- über 2-K-PUR bis hin zu dispersionsbasierten Parkettklebstoffen.

Daneben führt RETOL hochwertigen Teppichkleber sowie PVC-Kleber und Linoleumkleber für die Klebung von zahlreichen textilen und elastischen Bodenbelägen. Mit einer Vielzahl an vom DIBt zugelassenen Produkten setzt sich RETOL für die Verwendung schadstofffreier Produkte ein, die weder Gesundheit noch Natur belasten.



Welcher Parkettkleber ist geeignet?
Klebstoffarten für Parkett
Wie lange muss Parkettkleber trocknen?
Wie entferne ich alten Parkettkleber?


Welcher Parkettklebstoff ist für welches Parkett am besten geeignet?

Die Auswahl eines geeigneten Parkettklebers ist abhängig von der Parkett- und Holzart, dem Untergrund sowie dem Raumklima. Die folgenden Faktoren sind bei der Auswahl des Parkettklebstoffs zu beachten:

  • Maße und Behandlung der Parkettoberfläche
  • Holzfeuchtewechselzeit sowie differentielles Quell- und Schwindmaß des Holzes
Bei unbehandeltem Parkett wird die Oberfläche geschliffen und geringe „Schüsselungen“ werden entfernt. Schüsselungen können auftreten, wenn die Feuchtigkeit des Parkettklebers in das Holz eindringt – dabei wölben sich die Stäbe konkav (nach unten) oder konvex (nach oben). Behandeltes Parkett darf hingegen keine sichtbaren Maßänderungen infolge der Klebung zeigen. Dabei sind versiegelte Parkettböden empfindlicher als zum Beispiel geöltes Parkett.


Die fachgerechte Verklebung von Parkett

Bei der Verarbeitung von Parkettklebstoff sind die Richtlinien des Herstellers zu befolgen. Der Parkettkleber wird mit einem Zahnspachtel aufgetragen. Die Auswahl der entsprechenden Zahnspachtel erfolgt nach dem TKB-Merkblatt. Der mit Parkettkleber behandelte Untergrund muss so bemessen sein, dass er innerhalb von kurzer Zeit belegt werden kann. Das Parkett wird mit einem Abstand von 1 bis 2 cm zur Wand verlegt. Mosaik- und Massivparkette ohne Nut und Feder werden direkt in das Klebstoffbett eingelegt und angedrückt.


Übersicht Zahnspachtel

TKB-Spachtelzahnungen für RETOL TOOLS-Zahnspachteln und Großflächenrakeln


Bei Parkett mit Nut- und Federverbindung wie etwa Fertig-, Tafel- und Stabparkett muss zunächst ein fester Anschlag hergestellt werden. Bei quellenden, dispersionsbasierten Parkettklebstoffen (D, D-2K und D-Plus) ist es empfehlenswert, mit der Verlegung von der Raummitte aus, abwechselnd an beiden Seiten, zu beginnen.

Parkettelemente mit einer „Klick“-Verbindung werden direkt eingerastet und ein fester Anschlag ist nicht notwendig. Wird das Parkett durch eine horizontale Schiebebewegung verlegt, sollte allerdings auch hier ein fester Anschlag hergestellt werden. Bei massiven Parkettarten mit Nut- und Federverbindung kann das Beschweren mit Sandsäcken erforderlich sein. Das gilt beispielsweise auch für die Randbereiche des Estrichs.


Untergrundvorbereitung – Holzfeuchte und Raumtemperatur

Bevor das Parkett vollflächig verklebt wird, muss die Restfeuchte und Holzfeuchte mit Hilfe eines Feuchtemessgeräts ermittelt werden: In der Regel wird Parkett mit einer Holzfeuchte von 9 + 2% geliefert. Die Temperatur von Raum, Parkettklebstoff und Parkett darf nicht unter 18 °C und die Bodentemperatur nicht unter 15 °C liegen.

Um Fehlklebungen zu vermeiden, muss die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 – 65 % liegen. Zudem ist es sinnvoll, einen quelloptimierten oder einen wasserfreien Parkettkleber zu verwenden. Diese Klebstoffe geben kaum Wasser ab, so dass unschöne Schüsselungen vermieden werden können.


Verschiedene Klebstoffarten für Parkett

Parkettklebstoffe lassen sich grundsätzlich in Dispersionsklebstoffe sowie Reaktionsklebstoffe einteilen:


Reaktionsharzklebstoffe

Reaktionsharzklebstoffe enthalten organische Bindemittel sowie anorganische Füllstoffe und Additive. Sie sind in der Regel wasser- und lösemittelfrei und können aus ein oder zwei Komponenten bestehen. RETOL hat mit dem BASE Fusion 2K PU Plus und dem BASE Fusion 2K PU zwei PUR-basierte Parkettklebstoffe im Sortiment, die sich vor allem für das Verlegen von Massivparkett sehr gut eignen. Die Parkettkleber sind wasserfrei, womit eine Holzquellung verhindert wird.


Dispersionsklebstoffe

Dispersionsklebstoffe enthalten in der gebrauchsfertigen Form einen in Wasser dispergierten Kunststoff. Beim Abbinden verdunstet dieser und diffundiert in den Untergrund. Die meisten der RETOL Dispersionsklebstoffe erfüllen die Anforderungen des EMICODE EC1 bzw. EC1 PLUS (sehr emissionsarm). Die dispersionsbasierten Parkettklebstoffe setzen eine sorgfältige Untergrundvorbereitung voraus und sind sehr gut geeignet für nicht saugfähige Untergründe.

Zweikomponenten-Dispersionsklebstoffe (D-2K) enthalten eine feste und flüssige Komponente auf Basis von in Wasser dispergierten organischen Bindemitteln. Die chemische Reaktion beginnt sofort nach Mischung der beiden Komponenten. Die Verarbeitungszeit liegt in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten.

Im Übrigen ist bei der Nutzung von dispersionsbasierten Parkettklebestoffen Folgendes in jedem Fall zu beachten:

  • Die Keile müssen nach der Verlegung sofort entfernt werden, da sich das Parkett sonst aufwölbt.
  • Frisch verlegtes Parkett ist zudem empfindlich und sollte nach Möglichkeit wenig mechanisch beansprucht werden (zum Beispiel durch Begehen).


Wie lange muss RETOL Parkettkleber trocknen?

Bevor das Parkett weiter bearbeitet wird, muss sich der Parkettkleber hinreichend verfestigen bzw. abbinden. Die konkrete Einlege- und Abbindezeiten hängen vom Raumklima, der Beschaffenheit des Untergrundes sowie der Parkett- und Holzart ab. Der dispersionsbasierte Parkettklebstoff BASE Fusion D hat eine Abbinde- beziehungsweise Trockenzeit von 12 bis 48 Stunden. Die Trocknungszeiten des RETOL Parkettklebers sind der Tabelle zu entnehmen.

Generell gilt: Bei oberflächenbehandeltem Fertigparkett sollte die erste Nutzung erst nach 24 bis 48 Stunden erfolgen.


Trocknungszeiten RETOL Parkettkleber

Abbinde- bzw. Trocknungszeit in Stunden von RETOL Parkettkleber


Wie entferne ich alten Parkettkleber?

Parkettkleber lässt sich am besten mit einer Einscheibenmaschine wie der MENZER ESM 406 entfernen. Mit dem umfangreichen Spezial-Zubehör und dem Diamant-Schleifteller wird z.B. Beton, Estrich, Mörtel oder Klebstoff effektiv abgeschliffen. Für Klebstoffreste > und < 1 mm eignet sich am besten das MENZER PKD-Segmenten. Bei kleineren Oberflächen kann der Parkettklebstoff mit einem Schaber, einem Spachtel oder einem Handschleifer entfernt werden.