RETOL fördert junge Kunst in Bonn

RETOL hilft gern, wo Hilfe gebraucht wird. Vor allem wenn es um die Förderung junger Menschen geht. Deswegen haben wir nicht lange überlegt, als uns die Anfrage einer Kunststudentin der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) erreichte. Und ihr Problem konnten wir sehr schnell lösen.



Christiane Blattmann war Anfang dieses Jahres in den letzten Zügen ihres Diplomabschlusses. Üblicherweise wird solch ein Studiengang mit einer Ausstellung eines dafür eigens angefertigten Kunstwerkes abgeschlossen – so auch bei der (damaligen) Studentin der HFBK.

In ihrer Abschlussarbeit, der Installation „Rotierende Interieurs“, welche im Rahmen der Ausstellungsreihe „Auflauf der Fassaden“ in der Bundeskunsthalle Bonn ausgestellt werden sollte, sollte es sich um Objekte drehen, die zwischen ihrer Funktion im bewohnten Raum und ihrer Disfunktion als Kunstobjekte stehen.

Und um dieser Aussage Ausdruck zu verleihen, wollte sie auch das Material Kork einsetzen, was einerseits als Bodenbelag fungieren sollte, gleichzeitig jedoch selbst zum Kunstgegenstand wurde. Um aber diesen speziellen Kunstgegenstand vor der Flut an Besuchern und deren Schuhwerk richtig zu schützen, benötigte sie einen besonders belastbaren Korklack.

 Installation „Rotierende Interieurs“

In der Installation „Rotierende Interieurs“ konnte unser AQUA Cork unter Beweis stellen, was er kann


Korklack AQUA Cork

Nicht nur für Böden, sondern auch für Kunst geeignet – unser besonders belastbarer Korklack AQUA Cork

Da die damalige Studentin aber eher in der Kunst als in der Fußbodenbearbeitung Zuhause ist, suchte sie Hilfe im Internet: „In meinen Recherchen für einen geeigneten Korklack bin ich auf den Onlineshop von RETOL gestoßen und habe gleich Kontakt aufgenommen. Nach einem kurzen Gespräch hat mir der freundliche Kundenberater am Telefon den Wasserlack AQUA Cork empfohlen, den er mir dann auch gleich noch für mein Anliegen kostenlos zur Verfügung stellen wollte“, freut sich Christiane Blattmann.

Und bereits einige Tage später trudelten auch schon zwei Gebinde des Lackes in der Bundeskunsthalle Bonn ein. Dank des Infogespräches mit unseren RETOL-Fachkräften, fiel der jungen Künstlerin die Verarbeitung des Lackes auch nicht schwer: „Was soll ich sagen: Der Korklack ließ sich wirklich sehr einfach und schnell auftragen und hielt bis zum Schluss perfekt. Noch einmal herzlichen Dank an RETOL für die tolle Unterstützung“, freut sich die Künstlerin.



Weitere Artikel